weil das Bauchgefühl uns die Richtung weist
 weil das Bauchgefühl uns die Richtung weist

Poesie der Nächte können zur Poesie des Lichtes werden - durch Mut, Stärke und Lebenswillen

Liebe Freundin, lieber Freund

Wenn du dir diese Seiten „sexueller Missbrauch“ und „Poesie der Nächte“ ansehen möchtest, dann achte gut auf dich. Vor allem als Betroffene wirst du wissen, dass manche Texte und Aussagen triggern können.

Poesie des Lichtes, hört sich wunderschön an. Das wünsche ich dir, das du mutig bist. Das du Menschen um dich hast die dir Stärke und Lebenswillen schenken. Das du selbst sagst "Ich bin kein Opfer mehr!!!" Was du tun kannst, wie es mir ergangen ist, findest du hier Sexueller Missbrauch - das böse Spiel.

Nun aber weiter zu den Gedichten. Ich versuche immer so zu schreiben das es nicht zu heftig ist, doch Emotionen lassen sich nicht immer nett umschreiben. Gerade bei den Gedichten geht es ja darum etwas los zu werden. Vielleicht solltest du, wenn du dir unsicher bist, diese Bereiche mit deinem Partner oder einer guten Freundin / Freund ansehen….

 

Weitere Gedichte (Beziehung, Liebe) findest du hier Poesie einer Hoffnung

 Alle folgenden Gedichte unterliegen dem

Copyright von Alexandra Schartmann

Urheberrechthinweis....Copyrighthinweis:

Rechtliche Hinweise

 

Noch ein kleiner Hinweis: Leider muss ich die Gedichte in einer kleineren Schrift abbilden. Da sie sonst auf dem Handy gestückelt werden....

Die Herausforderung

 

Ich bin es so müde
in den Ring zu steigen
Einen Kampf nach dem anderen
für mein Leben auszutragen

Mit einem Herzen ganz groß
doch schwer wie ein Stein
nehm ich seine Herausforderung an
Er ist ein Meister in seiner Klasse
darauf aus, mich K.O. zu schlagen

Nun ist es soweit
beleuchtet wird das Spektakel
Die Spannung steigt fast unerträglich
und der Feigling, der Kleine in mir
möcht mich gleich auf die Bretter schicken

Denn vor mir steht er - ein Riese
hinterhältig sein ist seine Devise
Unerwartet schlägt er gern zu
und ich weiß, es ist meine Angst
die diese Gestalt erschaffen hat

Doch in der Ecke hinter mir
da stehen Gefährten die mich führen
Aufgeben ist ein Fremdwort für sie
Es ist der Lebenswille mit seine Kumpane
die mir zuflüstern viel Mut und viel Stärke

So bin ich dann doch gewillt
mich erneut zu schlagen
Auch wenn ich mal eins
auf die Nase bekomme
Bezwingen lass ich mich so einfach nicht

Am Ende dann -  ich weiß es
bin ich es die dich auszählt
Und mit einem wilden Siegesschrei
reiß ich zum Himmel meine Arme hoch
denn mein Leben, das hab ich mir zurückgeholt

Ein böser Traum

Die Sonne geht auf
und ich stehe da, im Morgenrot
Wünsche mir so sehr
der Tag wird schön

Denke für mich
lass sie mich spüren
Die Sonnenstrahlen
das sie mich wärmen

Bis in die Tiefe hinein
wo diese endlose Leere scheint
in meinem Herzen
in meinem Sein

Schon lange Zeit
da schläft mein Leben
Wie in einem bösen Traum

Dort greifen meine Hände
und suchen meine Augen
verzweifelt, voller Sehnsucht
nach etwas Sonnenschein

Doch bald bemerk ich schon
die dunklen Wolken
Die da aufzieh`n am Horizont
vom Wind getragen
meine Hoffnung zu besiegen

So schleicht der Tag
mit all seinem Kummer
grau in grau
im Zeitlupentempo
an mir vorbei

Und am Abend dann
die bange Frage
Wie lange noch
soll ich das ertragen

Bis Morgen noch, bis Morgen
wart`s nur ab
Dann kommt er sicher
der schöne Tag
Mit Sonnenstrahlen
die dich kitzeln bis du erwachst
Aus diesem scheinbar
endlos bösen Traum

Als hätt´s sie nie gegeben

Stellt Sie an die Wand
dort wo die Sonne am hellsten scheint
Wo diese sich tief in die Mauer brennt
und ihr Licht in die verborgensten Winkel dringt

Stellt Sie an die Wand
so dass Sie nicht mehr entkommen kann
Verbindet Ihr die Augen nicht, damit der Sonnenstrahl
  den Schatten aus diesen verbannt

Stellt Sie an die Wand
damit die Hitze des Tages ausdörrt
Was bis heute gedeihen konnte
bis nur noch Staub von Ihr übrig ist

Hat die Sonne dann ihr Werk vollbracht
begrüßt sie den Wind, damit er ihn trägt
Den Staub in alle vier Himmelsrichtungen
ihn auflöst - als hätt´s Sie nie gegeben

Die Feigheit und die Angst vorm Leben
die dich abhält neue Wege zu gehen
Das vertraute ist da - auch wenn es schmerzt
Ist es nicht besser als gar nichts zu haben?

Kerker der Vergangenheit

Der Gedanke, er sagt mir nicht zu
lebenslänglich - bis zum letzten Atemzug
Für missbrauchte Kinder, so soll es wohl sein
doch weigre ich mich es hinzunehmen

Lebenslänglich - das heißt für immer eingesperrt
gefangen sein von Gefühlen der Vergangenheit
Der Täter mit seiner Macht, er ist der Wärter
kontrolliert das Leben, ist allgegenwärtig

Doch lasse auch du es niemals zu
es gibt einen Weg aus diesem Verließ
Fang an, auch wenn du graben musst
bau einen Tunnel in die Freiheit zurück

Es kostet Kraft, ich weiß, und viel Mut
denn es wird oft dunkle Nächte geben
Der Weg beschwerlich, behaftet mit Schmerz
aufschürfen wird er vergessene Wunden

Doch am Ende von diesem Tunnel
da wird es das Licht wieder geben
Ich habe gekämpft, mein Leben zurück
hab auch du den Mut - ich wünsch es dir sehr

Engel der Hoffnung

Sanft schaukelst du hin und her
in deiner unsichtbaren Wiege aus Schmerz
Der Fluss aus Tränen rinnt durch deine Hände
in denen du dein Gesicht verzweifelt hast gebettet

Die Welt um dich herum
sie ist dir einerlei
Denn dein Blick ist verschwommen
und eingehüllt ist dein Herz
in einem schwarzen Tuch aus Kummer und Sorgen

Gramgebeugt von der Last die du zu tragen hast
wird der Fluss aus Tränen zu einem reißenden Bach
Bis sie ertränken deine weidwunde Seele
in einem See, schwarz wie die Nacht
Dort hält dich dann die Finsternis fest
die dir das Leben erschaffen hat

Doch bitte ich dich, gib nicht auf
denn wer weiß es schon
Vielleicht begegnet dir Morgen
ein Engel ganz unverhofft

Der dich in seinen Armen wiegt
der dir liebe Worte von Herzen schenkt
in einer zauberhaften Melodie, die allein
deiner Seele den Frieden bringt

Und in seinem Blick
wirst du deine Hoffnung wiederfinden
Die zärtlich deine Augen küsst
und all die Tränen vergessen lässt

Kleines Mädel

Kleines Mädel
Lockenkopf
Im süßen Kleidchen
stehst du da

Kleines Mädel
frei vom Bösen
Gestern noch
da warst du es

Kleines Mädel
nix verstehst du
Bist plötzlich jetzt
des Alptraums mächtig

Kleines Mädel
an der Wand
Angst verzerrt
der Mund bleibt stumm

Kleines Mädel
es kommt dein Engel
Fliegt fort mit dir
um dich zu schützen

Kleines Mädel
nun spürst du`s nicht
Wie dieser Mann
sich vergnügt mit dir

Wie ein bittersüßer Kuss

Da stehst du nun vor mir
und grinst mich an
Hast dich aufgebaut wie ein Pfau
mit verschränkten Armen, kampfesbereit
stellst du dich mir in den Weg

In deinen Augen da kann ich es sehen
Es lodert das Feuer, wie aus der tiefsten Hölle
Du schleuderst mir mit voller Wucht
grelle Blitze - schmerzhaft in die Brust
Willst mir damit zu verstehen geben
mir entkommst du niemals im Leben

Aus deinem Munde tönt diese grauenvolle Stimme
Du redest nur mit mir um mich zu verhöhnen
Erzählst mir voller Leidenschaft -
ganz egal wohin du auch gehst
ganz egal welchen Weg du auch wählst
Ob du mich in eine Schachtel steckst
oder weit in das Jenseits schickst

Ich komme wieder, immer und bis in alle Ewigkeit
Denn ich gehöre zu dir wie die Sonne zum Tag
und der Mond in der dunkelsten Nacht
Ich gehöre zu deiner Vergangenheit
bin schmerzhaft wie tausend Nadeln
oder wie ein bittersüßer Kuss

„Denn ich bin deine Erinnerung“

Ein kleines Licht

Im finstren Walde laufe ich
das Blätterdach so dicht
Ich seh den Himmel einfach nicht

Zu lange schon, immer wieder
stolpre ich und falle
über Stock und über Stein

Es ist so dunkel hier
Dornengestrüpp säumt meinen Weg
bereiten mir Qualen
Ich ertrag es nicht mehr
zu viele Wunden, die sie mir geschlagen

Habe diesen Weg beschritten
sah er mir doch verlockend aus
Und nun, nun hab ich mich verirrt

Wirre Gedanken, Panik bricht aus
und niemand da
der diesen Nebel durchbricht
Die Stimmen zu leise
sie erreichen mich nicht

Plötzlich dann, kann ich es sehen
ein kleines warmes Licht, noch weit entfernt
Und die Hoffnung ist wieder da
das ich ihn endlich wiederfinde
Meinen Weg zurück
meinen Weg zum Licht

Zum Seitenanfang
DruckversionDruckversion | Sitemap
©Aleschaswelt

E-Mail