weil das Bauchgefühl uns die Richtung weist
 weil das Bauchgefühl uns die Richtung weist

Lasst unsere Stimmen lauter werden

Schön das du da bist. Das du meine Seite gefunden hast und jetzt bei „Eure Briefe“ bist. Ich möchte dich einladen über deine Erfahrungen, deine damit verbundenen Gefühle, zu schreiben. Habe den Mut. Lasse deine Stimme lauter werden, damit sie endlich wahrgenommen und gehört wird. Diese Erkrankungen sind schon zu lange ein Tabu Thema. Es wird geschwiegen, es wird verlegen weggeschaut oder man erklärt uns für verrückt, durchgeknallt oder wir haben nicht alle Sinne beisammen. Das diese Erkrankungen inzwischen auf dem zweiten Platz, der am meist gemeldeten Krankheiten gehört, wird ignoriert. Niemand spricht darüber das sein Partner oder ein Familienmitglied Depressionen oder ähnliches hat.

Also lasst uns reden, erzählen und uns Gehör schaffen…..

Möchtest du dabei sein, dann schicke mir deinen Blog Beitrag per E-Mail. Ich poste ihn dann auf dieser Seite. Du musst mir nur sagen welchen Namen ich unter deinem Brief setzten soll. Ob deinen richtigen Namen oder vielleicht ein Pseudonym.

 

Ich lese mir deinen Brief einmal durch und falls da etwas drin steht was andere triggern könnte oder ähnliches, sage ich dir per E-Mail Bescheid. Für eventuelle Änderungen.

 

Eine Bitte vorweg, solltest du Opfer einer Gewalttat sein, es geht hier nicht um die Tat. Es geht, wie oben beschrieben, um das Leben danach. Natürlich könnt ihr kurz mitteilen weshalb ihr erkrankt sein, doch sollte niemand zu stark getriggert werden wenn er hier liest.

Ich bin einsam weil ich krank bin

Einsamkeit – wie einsam bist du? Hast du richtig gute Freunde? Ob du diese Frage mit ja beantworten kannst, hängt wohl davon ab wie gesund du bist. Wie hip, witzig und vielleicht auch angepasst du bist. Wer sind deine Vorbilder, wem eiferst du nach? Oder bist du dein eigener Kopf mit Ecken und Kanten? Vielleicht sogar aufsässig, ein NEIN Sager? Der das Herz auf der Zunge trägt, auch wenn es deinem Gegenüber nicht gerade auf einen Sockel stellt. Schwimmst du mit dem Strom oder dagegen?


Heute möchte ich einfach über Menschen reden die Depressionen, PBS, Angststörungen oder ähnliches haben. Die nicht so funktionieren wie die Umwelt es sich wünscht. Wenn ihr meine anderen Seiten gelesen habt, dann wisst ihr, ich habe diese unsichtbare Krankheit. Wie es sich anfühlt? Seht euch den Clip von Torsten Sträter „Depressionen“ an. Ist natürlich etwas übertrieben, aber kommt nahe ran. Außer dem gestiefelten Kater…. ;-)


Hast du Depressionen, stellt sich die Frage ob und wie viele Menschen dich verstehen. Es wird sehr schwierig Freunde zu finden, die diesen Weg, wenn es dir mal schlecht geht, mit dir zusammengehen. Bei mir ist es genauso. Aus diesen Grund habe ich eine Annonce geschaltet. Mit dem ungefähren Text: kennst du das? Du hast Depressionendeine Freunde verstehen dich nicht. Deswegen bist du viel alleine. Hast du Lust mal einen Kaffee zu trinken, bummeln zu gehen, Spaß zu haben. Sich ein wenig auszutauschen? Dann melde dich.


Es war und ist erschreckend. Innerhalb einer Woche haben sich neun Frauen und zwei Männer gemeldet. Was ist nur los in unserer Gesellschaft? Ja, wir sind nicht immer einfach. Ja, unser Leben hat sich bislang als sehr schwierig herausgestellt. Ja, wir haben schlechte Tage. Nein, wir haben uns das nicht ausgesucht. Ja, wir möchten genauso glücklich sein, genauso Spaß haben und genauso geliebt werden wie nicht erkrankte Personen.
Wenn ich mir die Menschen ansehe, dann sehe ich sehr viele denen es ähnlich geht. Die aber keine Depressionen haben. Wo ist also der Unterschied? Vielleicht weil wir nein sagen zum Discobesuch, nein sagen zum Dauergrinsen. Nein sagen zum, ich verstell mich jetzt, und damit nein zur auferlegten Maske?


Ganz ehrlich, ganz genau weiß ich es nicht. Ich weiß nur das es verdammt traurig ist das daraus diese Einsamkeit entsteht….

Alexandra

DruckversionDruckversion | Sitemap
©Aleschaswelt

E-Mail